Fassadenbekleidungen und Dächer aus Metall

Der Klempner ist der richtige Ansprechpartner

Für Fassadenbekleidungen aus Metall ist der Klempner der richtige Ansprechpartner. Foto: ZVSHK/Rheinzink

Design und Lebensdauer: Ein hochwertiges Metalldach mit integrierter Solaranlage sieht gut aus und hält richtig lange. Ansprechpartner ist der Klempnerfachbetrieb vor Ort. Foto: ZVSHK/Rheinzink

Wer sein Metalldach regelmäßig prüfen lässt, vermeidet teure Reparaturen. Foto: ZVSHK

Das Haus schützen und aufwerten

Fassadenbekleidungen aus Metall werden auch bei Wohnhäusern immer beliebter. Bauherren können dafür aus einer großen Produktvielfalt wählen – ob Edelstahl, Aluminium, Kupfer oder Zink. Allen gemeinsam ist die lange Haltbarkeit, kombiniert mit einer beeindruckenden Widerstandskraft gegen Witterungseinflüsse. Die hochwertige und stilsichere Optik handwerklich ausgeführter Fassadenbekleidungen ist dann das wertsteigernde i-Tüpfelchen.

Metallfassaden werden vom Klempner, auch Spengler oder Flaschner genannt, montiert. Entgegen der weitverbreiteten Meinung sind Klempner übrigens nicht für die Wasserinstallation im Haus zuständig, sondern sind Spezialisten für Metalldächer und Metallfassaden. Sie montieren aber auch Teilverkleidungen entweder als Wetterschutz oder zur Unterstützung der architektonischen Wirkung. Verkleidete Schornsteine, Erker oder Fensterbänke sowie Metallabschlüsse unterhalb des Daches sind keine Seltenheit. Dank der vielfältigen Formbarkeit von Baumetallen wie Titanzink kann nahezu jedes Gebäudeteil schützend verkleidet werden. In Kombination mit geeigneten Dämmstoffen lassen sich auch hochwertige wärmegedämmte und hinterlüftete Metallfassaden umsetzen, die während der langen Lebensdauer den Heizenergiebedarf des Eigenheims nachhaltig senken.

Für viele Eigenheimbesitzer ist darüber hinaus die Pflegeleichtigkeit wichtig. Denn an den glatten Metalloberflächen bleibt kaum Schmutz haften, sodass der Aufwand für Reinigung und Instandhaltung sehr gering ist.

Fazit: Metallfassaden sind eine nachhaltige und zeitgemäße Alternative zu herkömmlichen wärmegedämmten und verputzten Fassaden. Sie sind besonders widerstandsfähig und sehr lange haltbar.

Ansprechpartner für Planung und Ausführung finden sich im Klempnerfachbetrieb vor Ort.

Das Dach: Wer macht was?

Wenn es um das Dach geht, gibt es für die meisten Eigenheimbesitzer nur einen Ansprechpartner: den Dachdecker vor Ort. Das ist auch gut und richtig – es sei denn, das Dach oder andere Gebäudeteile bestehen aus Metall. Hier ist dann der Klempner zuständig, auch Spengler oder Flaschner genannt. Der Spezialist kümmert sich aber nicht nur um Dächer, Kamin-, Mauer- oder Fassadenverkleidungen. Auch Planung, Montage und Reparatur der Dachentwässerung gehören zum Portfolio des Experten.

Als attraktives Gestaltungselement gibt Metall dem Gebäude einen unverwechselbaren Charakter. Zudem erhöhen Dächer und Fassaden aus dem Baumaterial den Wert des Hauses. Denn sie trotzen dank der hohen Beständigkeit der Werkstoffe sehr wirkungsvoll Wind und Wetter und schützen die Gebäudesubstanz vor schädigenden Witterungseinflüssen – für sehr lange Zeit.

Flächenintegrierte Solarsysteme

In Zukunft wird es immer mehr Solarsysteme auf den Dächern deutscher Eigenheime geben. Dabei geht der Trend in Richtung designorientierter Lösungen. Statt einfach nur über die vorhandene Dachdeckung montiert zu werden, rücken deutlich elegantere Systeme in den Vordergrund. Dies gilt besonders für Metalldächer, deren Strukturierung eine klare und werthaltige Optik schafft. Unterstrichen wird diese durch flächenintegrierte Photovoltaik-Systeme. Sie wirken sehr elegant und produzieren dabei wertvollen Strom. Wird dieser für den Betrieb einer Wärmepumpe genutzt, lassen sich moderne Eigenheime nahezu emissionsfrei und unabhängig von fossilen Brennstoffen beheizen.

Damit dies dauerhaft gut funktioniert, ist das optimale Zusammenspiel aller Komponenten von großer Bedeutung. Bei einem Metalldach ist auch das kein Problem. Der Klempner mancherorts Spengler oder Flaschner genannt, ist für die Metallverarbeitung an Dach und Fassade zuständig. Der Fachmann ist unter anderem auf die Planung und Ausführung hochwertiger Metalldächer spezialisiert. In Zusammenarbeit mit dem Anlagenmechaniker, der sich mit der Planung und Montage von Wärmepumpen bestens auskennt, wird sichergestellt, dass alle Bauteile viele Jahre optimal miteinander funktionieren.

Metallbauteile vom Fachmann gründlich prüfen lassen

Bevor es kalt und nass wird, raten Experten zur Kontrolle der Gebäudehülle. Wer potenzielle Schwachstellen prüfen und reparieren lässt, senkt das Risiko ernsthafter Schäden und kostspieliger Reparaturen. Bei Bauteilen aus Metall empfiehlt sich der Dach- und Fassadencheck durch einen Klempner (auch Spengler oder Flaschner). Dabei werden selbst schwer erreichbare Ecken und Winkel geprüft, an denen Leckagen und Feuchtigkeitsschäden entstehen können.

Der Fachmann inspiziert alle Metallteile und untersucht, ob sie intakt und sturmfest sind. Fensterblech oder Schornsteinbekleidung überstehen dann auch die Winterstürme ohne Schäden. Und natürlich wird auch die Dachentwässerung unter die Lupe genommen, damit das Wasser selbst bei Starkregen sicher abgeleitet wird und nicht an der Hauswand hinunterläuft. Die Befestigung von Schneefängern und Solarmodulen wird ebenfalls überprüft.
Ansprechpartner für den Check von Dach und Fassade aus Metallteilen finden sich leicht in der Handwerkersuche.