Was macht eigentlich ein Klempner?

Wann brauche ich einen Klempner?

Der Klempner prüft die Konstruktion.

Klempner schneiden, biegen und formen Bleche aus den unterschiedlichsten Metallen – zum Beispiel Eisen, Zink, Kupfer, Aluminium und Blei. Diese Bleche werden dann hauptsächlich zum Dach decken und zur Verkleidung von Fassaden benutzt.

Klempner sind Profis für Metallbearbeitung an Dach und Fassade

Was viele nicht wissen: Klempner, auch Flaschner oder Spengler genannt, sind die Metall-Profis im Baubereich. Klempner sind gesuchte Spezialisten und kommen oft hoch hinaus, denn unter anderem planen und montieren Klempner Metallverkleidungen an Dach und Fassade. Es heißt nicht umsonst „Kein Kirchdach ohne Klempner!“. Höhenangst passt deswegen nicht zu einem Klempner. Der Arbeitsalltag des Klempners ist vielfältig: So werden mit Spezialmaschinen Bleche bearbeitet, Regenrinnen gefertigt sowie Fassadenverkleidungen hergestellt und montiert.

Klempner im privaten Bereich

Es muss aber nicht immer ein Kirchendach oder die Fassade einer neuen Sporthalle sein, an dem ein Klempner werkelt. An Privathäusern kommt ein Klempner oder Spengler besonders häufig beim Anbringen von Regenrinnen zum Einsatz. Dabei werden oft vorgefertigte Rinnen und Rohre benutzt, aber natürlich sind auch Maßanfertigungen möglich. Der Klempner ist für die Planung und Montage zuständig.

Die Montage von Schneefangsystemen an Dächern gehört ebenfalls zum Aufgabenbereich des Klempners. Diese Systeme sind Vorrichtungen, um das unkontrollierte Herunterrutschen großer Schneemengen zu verhindern.

Gefragt sind die Dienste des Klempners auch, wenn zum Beispiel ein neuer Schornstein oder eine Gaube an einem Dach angebracht werden. Der Übergang zwischen Dach und Schornstein ist durch herkömmliche Dachziegeln nur schwer regendicht verschließbar. Hier kommt der Klempner zum Einsatz: Mit einem einfachen Blechprofil schließt der Klempner die Lücke zwischen Dach und Schornstein oder auch Wänden.

Klempner verfügen über ein hohes Maß an Fachwissen, handwerklichen Fähigkeiten und bauphysikalischen Erkenntnissen.

Heute reichen die Aufgaben des Klempners von der Restaurierung historischer Kirchturmdächer über die Eindeckung von Dachflächen mit Metall bis hin zur Gestaltung hochmoderner Metallfassaden. Ganze Gebäude sowie einzelne Bauteile erhalten dabei eine maßgeschneiderte Metallhülle vom Klempner. Mit Falz-, Klebe- und Schweißtechniken werden unterschiedliche Metalle (aber auch Kunststoffe und Kunststoff-Verbundbleche) zur Dachdeckung und Fassadenbekleidung vom Klempner zusammengefügt. Zur Entwässerung müssen Dachrinnen und Regenfallrohre montiert werden. Die metallischen Blech-Bauteile fügt der Klempner meist per Falzverbindung, Schweiß- oder Löttechnik zusammen. Der Klempner bearbeitet Bleche, Profile und Schablonen und entwirft Verlegepläne.

Der Klempner installiert auch Trag- und Befestigungskonstruktionen sowie Kanäle für lufttechnische Anlagen. Das Vorfertigen der Bauteile in der Werkstatt erfordert gutes räumliches Vorstellungsvermögen vom Klempner. Die Montage der Bleche aus Kupfer, Titanzink, Aluminium oder Edelstahl findet nicht selten in großen Höhen statt. Deshalb sollten Klempner schwindelfrei sein.

Den Klempner in Ihrer Nähe finden Sie in der Handwerkersuche.