Energiesparen um jeden Preis?

Der Jahresverbrauch von Heizenergie gibt Aufschluss darüber, ob sich eine Modernisierung lohnt.

Wer Energie einsparen möchte, muss dafür erst einmal Geld in die Hand nehmen. Viele Hauseigentümer können jedoch den Energieverbrauch ihres Hauses nicht richtig einschätzen. Sie wissen nicht, ob ihre Immobilie eine „Energieschleuder“ oder ein „Sparweltmeister“ ist - und ob sich folglich eine Modernisierung auszahlt.

Angemessen investieren
Neubauten kommen im Jahr mit weniger als 100 Kilowattstunden Heizenergie pro Quadratmeter Wohnfläche aus. Komplett sanierte Altbauten können diesen Wert ebenfalls erreichen. Allerdings nur mit erheblichem Kostenaufwand. Es empfiehlt sich, auf die Angemessenheit der Investitionen zu achten. Das Alter des Hauses, seine Dämmfähigkeit und die vorhandene Heiztechnik sind wichtige Faktoren. Ist die Heizung älter als 15 Jahre, empfiehlt sich ein Austausch.

Schritt für Schritt Energie sparen
Oft wird die Sanierung von Altbauten aus finanziellen Gründen in Teilschritten vorgenommen. Dabei kommt es auf die Reihenfolge an: So lässt sich zum Beispiel nach umfangreichen Dämmmaßnahmen eine veraltete Heizung oft nicht dem veränderten Wärmebedarf anpassen. Die Heizung kann dadurch nicht maximal gedrosselt werden. Nur neue Heizanlagen, zum Beispiel mit Brennwerttechnik, eignen sich für die bestmögliche Versorgung eines gedämmten Altbaus. Der Austausch des Wärmeerzeugers sollte einer der ersten Schritte sein, um Energie einzusparen. 

Warnsignal hoher Energieverbrauch
Wer ein Gebäude bewohnt, das pro Quadratmeter Wohnfläche 200 Kilowattstunden Energie benötigt, befindet sich damit bereits im oberen Mittelfeld. Spätestens bei 300 Kilowattstunden pro Quadratmeter jährlich besteht dringend Handlungsbedarf. In einem Einfamilienhaus ergeben sich dabei durchschnittlich mehr als 30.000 Kilowattstunden Heizenergieverbrauch pro Jahr – mehr als dreimal so viel wie nötig. In solchen Fällen ist klar: Hier sind mehrere Sanierungsmaßnahmen erforderlich, um das vorhandene Einsparpotenzial zu nutzen.

Verbrauchswerte feststellen
Aufschluss über den tatsächlichen Energieverbrauch gibt die Rechnung des Brennstoffhändlers oder des Energieversorgungsunternehmens. Der Energieausweis enthält weitere Informationen: Wo und wodurch wird im Haus Energie verbraucht? Wie viel ließe sich einsparen? Welche Modernisierungsmaßnahmen sind sinnvoll, welche davon haben Vorrang?

Vor Ort berät Sie das Fachhandwerk