Holz ist ein moderner Brennstoff

Eine Kombination aus der Faszination Feuer und einer besonders angenehmen Wärme

Das Heizen mit dem ältesten Brennstoff der Menschheit ist immer noch modern, da das Holzfeuer eine besonders angenehme Wärme abgibt und die Faszination des Feuers jeden gleichermaßen fesselt.

Der Einsatz von Brennholz spart kostbare fossile Energieträger, wie Öl und Erdgas und ist annährend CO2 neutral. Bei der richtigen Bedienung des Ofens kann eine emissionsarme und damit umweltgerechte Verbrennung erreicht werden.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass die Holzpreise stark ansteigen, haben sich diese deutlich stabiler verhalten als erwartet. Außerdem sind die Brennstoffpreise pro Kilowattstunde von Holz immer noch spürbar geringer als für Heizöl und Erdgas.

Zudem sorgt die Strahlungswärme des Feuers für ein angenehmes Wohlbefinden. Eine Lufttemperatur von 20°C mit Strahlungswärme fühlt sich etwa so warm an wie eine Lufttemperatur von 25°C ohne Strahlungswärme. Außerdem kann man sich der Faszination der Flammen nur schwer entziehen. Der Blick ins Feuer zieht jeden gleichermaßen in seinen Bann. Besonders in der Übergangszeit kann man mit dem Kaminofen oder Heizkamin bedarfsgerecht heizen, ohne die Zentralheizung Einschalten zu müssen. Auch an langen und kalten Winterabenden verfehlt das wärmende Ofenfeuer nicht seine Wirkung.

Tipps fürs Heizen mit Holz

Wer sich vor dem Kamin oder Kaminofen unbeschwert am Holzfeuer erfreuen möchte, sollte einige Punkte beachten.

Brennholz: Zum Heizen sollte ausschließlich lufttrockenes Holz mit einer Restfeuchte von maximal 20 Prozent verwendet werden. Je trockener das Holz, desto höher der nutzbare Energiegehalt. Ist das Holz noch nass, geht bei der Verbrennung ein Teil der Wärme zur Trocknung des Holzes verloren. Selbstverständlich muss das Holz unbehandelt sein, Rinde kann mitverfeuert werden.

Holzkauf: Beim Kauf nach Raummetern haben Laubhölzer wie Eiche oder Buche den höchsten Heizwert. Beim Holzkauf nach Gewicht geht es meist um kleine Mengen, die dann verhältnismäßig teuer sind. Grundsätzlich ist es nicht sehr sinnvoll Holz nach Gewicht zu kaufen, weil der Wasseranteil das Holz schwer macht, es als Feuerholz aber trocken sein sollte.

Schlagen, spalten und lagern: Holz zum Heizen wird am besten zwischen Dezember und Februar geschlagen. In diesem Zeitraum benötigen die Blätter der Bäume kein Wasser und das Holz ist trockener als im Sommer. Das Holz vor dem Lagern unbedingt in Scheite oder Stücke von maximal zehn bis 20 cm Umfang spalten, um ein schnelles Austrocknen zu ermöglichen. Anschließend luftig lagern und niemals in Plastikfolie packen.

Weitere Tipps und Hinweise gibt Ihnen der Ofen- und Luftheizungsbauer in Ihrer Nähe.

Anleitung zum "Richtigen Heizen mit Holz" als Download::