Zentralstaubsauger - mackenlos sauber

In den USA, in Kanada und den skandinavischen Ländern gehört der Zentralstaubsauger längst zum Standard.

Zentralstaubsauganlage

Zentralstaubsauganlage

In Deutschland gibt es solche Anlagen nur selten. Dabei haben sie viele Vorteile.

Leise und geruchlos, fast so wie ein Besen, saugt der Bürstenkopf mit viel Kraft Staub und Schmutz ein. Durch einen Schlauch, der mit einer Saugdose verbunden ist, verschwindet der Schmutz durch Rohre in der Wand. Er landet schließlich in einem Behälter. Die gefilterte Abluft strömt nach draußen.

Eine zentrale Staubsaugeranlage hat viele Vorteile: Nie mehr einen unhandlichen Staubsauger hin und her, rauf und runter schleppen. Kein unangenehmer Geruch mehr, der sich in allen Zimmern verteilt. Staubsaugen, ohne jemanden zu stören. Es käme niemand mehr auf die Idee, Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung anders als zentral zu installieren. Ebenso komfortabel, hygienisch und geräuschlos lassen sich Schmutz und Staub aus der Wohnung mit einer Zentralstaubsaugeranlage entsorgen.

Vorteile des Zentralstaubsaugers

Wer eine Zentralstaubsaugeranlage einbauen möchte, sollte genau planen. Sonst besteht die Gefahr, dass sich in den Rohren der Staub sammelt und sie verstopfen, die Saugleistung nicht ausreicht oder die Schläuche nicht bis in die hintersten Ecken reichen. Ihr SHK-Innungsfachbetrieb kann hier helfen und beraten. Ein nachträglicher Einbau ist möglich, am besten im Zuge einer Renovierung. Rohre können dann etwa hinter einer Vorwandinstallation oder in alten Lüftungsschächten verschwinden. Die Investitionskosten für eine zentrale Staubsaugeranlage liegen für ein Einfamilienhaus je nach Größe und Modell bei rund 4.000 Euro.

Staubsaugeranlagen mit einer zentralen Saugeinheit gibt es seit mehr als 100 Jahren – länger als die kleinen, mobilen Staubsauger.

Der eigentliche Staubsauger ist fest installiert im Keller, in der Garage oder in einem Abstellraum. Von dort führt ein Rohrsystem zu Saugdosen in den Wohnräumen. Wer saugen möchte, muss nur einen Schlauch an einer Staubdose anbringen und das Saugrohr mit dem Bürstenkopf anschließen – der Motor schaltet sich dann automatisch an.

Die Anlage entfernt aus dem Haus den feinen Staub, den herkömmliche Geräte mit der Abluft wieder zurück in den Raum abgeben. Gleichzeitig verschwinden Milbenkot, Pollen und andere Allergene. Davon profitieren vor allem Allergiker. Auch die sonst übliche Geruchsbildung bleibt so aus. Darüber hinaus verhindert das zentrale System, dass ein nachgezogenes Gerät an Möbeln oder Türrahmen aneckt und sie beschädigt.

Da sich der eigentliche Staubsaugermotor in einem abgetrennten Raum befindet, arbeitet die Anlage in den Wohnräumen leise. Das ermöglicht eine Reinigung ohne Lärm, der andere stört. So ist nachts nach einer Party das Saugen kein Problem mehr.

Kompetent vor Ort: SHK-Innungsfachbetriebe in Ihrer Nähe