Gesundheit schützen – Legionellen vermeiden

Falsches Sparen durch Absenken der Trinkwassertemperatur in den Rohrleitungen ist die häufigste Ursache für die Vermehrung von Legionellen.

Wie sich Verbraucher vor Legionellen schützen können

Gesundheit schützen – Legionellen vermeiden

Legionellen sind Bakterien, die natürlicher Bestandteil des Süßwassers sind. Treten sie in erhöhter Konzentration auf, können sie zu der gefährlichen Legionärskrankheit führen, an der in Deutschland jährlich etwa 1.000 Menschen sterben. Besonders gefährdet durch Legionellen sind Personen, deren Gesundheit bereits beeinträchtigt ist.

Achtung: Trinkwassertemperatur

Infizieren kann man sich durch Einatmen von Dämpfen, sogenannten Aerosolen, die beispielsweise beim Duschen entstehen. Ausschlaggebend ist in diesem Zusammenhang die Trinkwassertemperatur in den Rohrleitungen. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) informiert, dass sich Legionellen nur dann stark vermehren und für die Gesundheit gefährlich werden können, wenn die Temperatur des Warmwassers im Trinkwassersystem 50 Grad unterschreitet.

Bei sachgemäßer Einstellung der Warmwassertemperatur am zentralen Trinkwasserspeicher oder an der Heizungsanlage stellen Legionellen keine Gefahr für die Gesundheit dar. Falsches Sparen durch Absenken der Temperatur im Warmwasserspeicher ist die häufigste Ursache für die Vermehrung von Legionellen.

Verbraucher können ihre Gesundheit schützen, indem sie die Trinkwassertemperatur am eigenen Speichergerät auf 60 Grad einstellen. Zudem bieten die Fachbetriebe des Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerks Trinkwasser-Checks an, bei denen zum Beispiel auch geprüft wird, ob die Trinkwassertemperatur in den Rohrleitungen unter 50 Grad Celsius abfällt. Grundsätzlich gilt: Wenn es um Trinkwasserhygiene und um Gesundheitsfragen rund ums Trinkwasser geht, sind die SHK-Profis die richtigen Ansprechpartner. Der passende Fachbetrieb in Ihrer Nähe ist über die Handwerkersuche im Netz zu finden.

Der Klick zum Fachbetrieb in Ihrer Nähe.